Bhagavad-gita Wie Sie Ist

Format: Adobe Acrobat 3.0

Bhagavad-gita Wie Sie Ist
(pdf 2,3 MB)

"Die Gita ist mir stets eine Quelle des Trostes gewesen. Wenn mich kein Lichtstrahl mehr erreicht, schlage ich die Gita auf, und ein Vers, den ich zufällig finde, gibt mir mein Lächeln zurück."
Mahatma Gandhi

"Das Wunderbare an der Bhagavad-gita ist, daß... in ihr eine ungelehrte, erlebte Weisheit sich als helfende Güte offenbart. Diese Schöne Offenbarung, diese Lebensweisheit, diese zu Religion erblühte Philosophie ist es, die wir suchen und brauchen."
Hermann Hesse

"Das Buch, das mich in meinem ganzen Leben am meisten erleuchtet hat."
Johann Wolfgang von Goethe

"Das Tiefste und Erhabenste, was die Welt aufzuweisen hat."
Wilhelm von Humboldt

"Es ist die belehrendste und erhabenste Lektüre, die auf der Welt möglich ist."
Arthur Schopenhauer

"Wenn ich die Bhagavad-gita lese, frage ich mich, wie Gott das Universum erschaffen hat; alles andere erscheint überflüssig."
Albert Einstein

"Die Bhagavad-gita hat schon immer zu den wichtigsten Büchern der Welt gezählt, und nun ist sie, dank der meisterhaften Arbeit von A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, der ganzen Welt in einer authentischen Übersetzung zugänglich."
Dr. Karl Brademann, Dozent für Romanistik, Universität Heidelberg

"Die Gita kann als wichtigster literarischer Stützpfeiler der religiösen Zivilisation Indiens, der ältesten lebenden Kultur der Welt, angesehen werden... Die vorliegende kommentierte Übersetzung ist ein weiterer Beweis für den ungebrochenen, lebendigen Einfluß der Gita. Swami Bhaktivedanta weist den Westen mahnend darauf hin, daß unsere moderne Leistungsgesellschaft in einer Krise steckt, die zur Selbstzerstörung führen kann, da es ihr an der inneren Tiefe eines authentischen metaphysischen Bewußtseins mangelt. Ohne solche Tiefe sind unsere moralischen und politischen Proteste nichts als hohle Worte."
Thomas Merton, kath. Theologe, Mönch, Schriftsteller

"Es ist ein tiefempfundenes, fein durchdachtes und wunderbar erklärtes Werk... Ich kenne keine Abhandlung über die Gita, die dieser Ausgabe in Format und Aussage nahe kommt. Dieses Werk ist über alle Zweifel erhaben. Ich habe dieses Buch allen Studenten, die sich für Sanskrit und die indische Kultur interessieren, nachdrücklich empfohlen. Es wird im intellektuellen und ethischen Leben des Menschen für lange Zeit eine bedeutende Rolle spielen."
Dr. Shaligram Shukla, Lehrbeauftragter für Linguistik, Georgetown University

"Kein Werk der gesamten indischen Literatur wird im Westen mehr zitiert, weil keines mehr geliebt wird, als die Bhagavad-gita. Die Übersetzung eines solchen Werkes verlangt nicht nur Sanskrit-Kentnisse, sondern eine innere Sympathie zu dem Thema und verbale Kunstfertigkeit. Denn das Gedicht ist eine Symphonie, in der Gott in allen Dingen gesehen wird... Der Swami tut den Studenten einen echten Dienst, indem er das beliebte indischen Epos mit frischer Bedeutung ausstattet. Was auch unsere Anschauung sein mag, wir sollten alle für die Arbeit dankbar sein, die zu diesem erleuchtenden Werk geführt hat."
Dr. Geddes MacGregor, Professor der Philosophie, Universität von Südkalifornien

"Ich bin hoch beeindruckt von A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupadas gelehrten und autoritativen Edition der Bhagavad-gita. Es ist ein höchst wertvolles Werk sowohl für den Gelehrten als auch den Laien und ist von großem Nutzen sowohl als Referenz als auch als Lesebuch. Ich habe diese Edition unverzüglich meinen Studenten empfohlen. Das Buch ist wunderbar gemacht."
Dr. Samuel D. Atkins, Professor für Sanskrit, Princeton Universität

"Als ein Nachfolger in der direkten Nachfolge von Caitanya ist der Autor der Bhagavad-gita Wie Sie Ist, gemäß indischem Brauch, für den majestätischen Titel His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada berechtigt. Der großen Reiz, den seine Auslegung der Bhagavad-gita für uns beinhaltet, ist, daß sie uns eine autorisierte Interpretation gemäß den Prinzipien der Caitanya-Tradition anbietet."
Olivier Lacombe, Professor für Sanskrit und Indologie, Sorbonne Universität, Paris

"Ich hatte die Möglichkeit, verschiedene von dem Bhaktivedanta Book Trust publizierte Bücher durchzusehen und fand sie von hervorragender Qualität und von großem Wert um in Universitätsklassen über indische Religionen verwendet zu werden. Das trifft besonders auf die BBT Edition und Übersetzung der Bhagavad-gita zu."
Dr. Frederick B. Underwood, Professor der Religion, Columbia Universität

"...Wenn das, was funktioniert, die Wahrheit ist, wie Pierce und die Pragmatiker betonen, muß eine Art von Wahrheit in der Bhagava-gita Wie Sie Ist sein, da jene, die ihren Lehren folgen, eine freudige Heiterkeit zeigen, die gewöhnlich in den trüben und harschen Leben zeitgenössischer Leute fehlt."
Dr. Elwin H. Powell, Professor der Soziologie, Staatsuniversität von New York, Buffalo

"Zweifellos ist diese Edition eines der besten verfügbaren Bücher zu Gita und Hingabe. Prabhupadas Übersetzung ist eine ideale Verschmelzung literarischer Sorgfalt und religiöser Einsicht."
Dr. Thomas J. Hopkins, Professor der Religion, Franklin and Marshall College

"Die Bhagavad-gita, einer der großartigen spirituellen Texte, ist noch kein gewöhnlicher Teil unseres kulturellen Umfeldes. Das liegt wahrscheinlich weniger daran, weil sie per se fremd ist, sondern weil es uns genau an der Art von genauem interpretativem Kommentar mangelte, den Swami Bhaktivedanta hier zur Verfügung gestellt hat, ein Kommentar, nicht nur aus dem Gesichtspunkt eines Gelehrten, sondern dem eines Praktikers, eines engagierten, lebenslangen Gottgeweihten."
Denise Levertov, Dichter

"Der zunehmenden Anzahl westlicher Leser, die an klassischem vedischen Denken interessiert sind, wurde von Swami Bhaktivedanta ein Dienst erwiesen. Indem er uns eine neue und lebendige Interpretation eines schon vielen Personen bekannten Textes brachte, hat er unser Verständnis vielfach erweitert."
Dr. Edward C Dimock Jr., Abteilung für südasiatische Sprachen und Zivilisation, Universität von Chicago

"Die Welt der Gelehrten ist A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada wieder verpflichtet. Obwohl die Bhagavad-gita schon viele Male übersetzt wurde, fügt Prabhupada eine Übersetzung mit seinem Kommentar von einmaliger Wichtigkeit hinzu..."
Dr. J. Stillson Judah, Professor der Geschichte der Religionen und Direktor von Bibliotheken, Graduate Theological Union, Berkeley, Kalifornien

"Srila Prabhupadas Edition füllt eine empfindliche Lücke in Frankreich auf, wo viele darauf hoffen, mit traditionellem indischen Denken vertraut zu werden, jenseits des kommerziellen Ost-West Mischmasch, der seit der Zeit aufkam, als die Europäer zum ersten Mal in Indien eindrangen. Ob der Leser ein Experte indischer Spiritualität ist oder nicht - das Lesen der Bhagavad-gita Wie Sie Ist wird höchst nützlich sein. Für viele wird dies der erste Kontakt mit dem wirklichen Indien sein, dem antiken Indien, dem ewigen Indien."
Francois Chenique, Professor der religiöse Wissenschaften, Institut für politische Studien, Paris, Frankreich

"Als indischer Landsmann, der nun im Westen lebt, hat es mir sehr weh getan, zu sehen, daß so viele meiner Landsleute in der Rolle von Gurus und spirituellen Meistern in den Westen gekommen sind. Aus diesem Grund bin ich sehr aufgeregt, die Publikation der Bhagavad-gita Wie Sie Ist von Sri A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada zu sehen. Sie wird dabei helfen, die schrecklichen Betrügereien der falschen und unautorisierten 'Gurus' und 'Yogis' zu beenden und wird allen Leuten eine Gelegenheit geben, die wirkliche Bedeutung der orientalischen Kultur zu verstehen."
Dr. Kailash Vajpeye, Direktor für indische Studien, Zentrum für orientalische Studien, Universität von Mexiko

"Ich kann sagen, daß ich in der Bhagavad-gita Wie Sie Ist Erläuterungen und Antworten auf Fragen gefunden habe, die ich stets in bezug auf Interpretationen dieses heiligen Werkes, dessen spirituelle Disziplin ich sehr verehre, gestellt habe. Wenn die Askese und das Ideal dieser Apostel, welche die Botschaft der Bhagavad-gita Wie Sie Ist formen, weiter verbreitet und höher respektiert würden, würde die Welt in der wir leben in eine bessere und in einen mehr brüderlichen Ort transformiert werden."
Dr. Paul Lesourd, Autor, Professeur Honoraire, Katholische Universität von Paris

"Ich habe nichts erfunden oder erdichtet. Ich präsentiere lediglich die Botschaft Krishnas, wie sie ist."
A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada


Bilder aus der Bhagavad-gita (engl. Erstauflage)

His Divine Grace A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada Seine Göttliche Gnade A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, Gründer-Acarya der ISKCON und größter Repräsentant von Krishna-Bewußtsein in der westlichen Welt.
Srila Bhaktsiddhanta Sarasvati Gosvami Maharaja Srila Bhaktsiddhanta Sarasvati Gosvami Maharaja, der spirituelle Meister von Seiner Göttlichen Gnada A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada und führender Gelehrter und Gottgeweihter Anfang des 20. Jahrhunderts.
Srila Gaura Kisora Das Babaji Maharaja Srila Gaura Kisora Das Babaji Maharaja, der spirituelle Meister von Srila Bhaktsiddhanta Sarasvati Gosvami und vertrauter Student von Srila Thakura Bhaktivinoda.
Srila Thakur Bhaktivinode Srila Thakura Bhaktivinoda, der Pionier des Bewegung, welche die ganze Welt mit Krishna-Bewußtsein segnet.
Dhrtarastra inquires from Sanjaya about the events of the battle. Bhagavad-gita 1.1 Sanjaya, der Sekretär von dem auf dem Thron sitzenden Dhrtarastra, beschreibt, was auf dem Schlachtfeld von Kuruksetra geschieht. Durch Sanjayas mystische Kraft wird das Gespräch von Krishna und Arjuna in seinem Herzen offenbart. 
Bhagavad-gita 1.3 Duryodhana weist den in seinem Zelt sitzenden Dronacarya auf die zwei Armeen draußen hin.
Krsna and Arjuna in the midst of the two armies. Bhagavad-gita 1.3 Ein Blick auf die Front auf den Schlachtfeld von Kuruksetra. Der Wagen von Krishna und Arjuna befindet sich in der Mitte der beiden Armeen.
Krsna and Arjuna sounded their transcendental conchshells. Bhagavad-gita 1.14 Krishna läßt Sein transzendentales Muschelhorn ertönen, um den Kampf einzuleiten. Im Hintergrund ist Arjuna zu sehen.
When Arjuna saw all different grades of friends and relatives, he became overwhelmed with compassion. Bhagavad-gita 1.26-29 Arjuna klagt, als er seine Verwandten als seine Feinde im Kampf sieht. Der lächelnde Krishna ist bereit, Seinen Freund durch seine transzendentale Lehre zu trösten.
The insulting of Draupadi. Bhagavad-gita 1.33-35 Draupadi, die Gemahlin der Pandava Brüder (Arjuna, Maharaja Yudhisthira, Bhima, Sahadeva und Nakula) wird von Duryodhana und Duhsasana, zwei Söhnen von Dhrtarastra, entkleidet, nachdem sie in einem Glückspiel an diese verloren worden war. Dhrtarastra sitzt auf dem Thron. Krishna wird zu Draupadis endlosem Kleid, um sie davor zu bewahren, nackt in der Versammlung gesehen zu werden. Wegen diesem Vorfall und anderer Vergehen gegen die Pandavas wollte Krishna den Kampf stattfinden lassen, damit die Schurken getötet werden.
The Blessed Lord said: The wise lament neither for the living nor the dead. Bhagavad-gita 2.11 Ein Gottgeweihter kommt an einem tot auf dem Boden liegenden Mann vorbei, neben dem sich zwei andere Männer im Zustand körperlichen Leids befinden. 
The soul changes bodies as a person changes garments. Bhagavad-gita 2.13 Die bedingte Seele, wie sie ihre Körper von Kindheit über Jugend bis zum Alter und Tod wechselt und dann in den Schoß eine anderen Mutter gelangt. Der Vers 22 wird ebenso von diesem Bild illustriert. Oben wechselt ein Mann Kleider und unten die Seele Körper.
The body changes, but the soul remains the same. Bhagavad-gita 2.13 Wenn die vielen Einzelbilder eines Filmstreifens nacheinander gesehen werden, erscheinen sie wie ein Bild auf der Leinwand, obwohl es tatsächlich viele verschiedene Bilder gibt. Ähnlich sehen wir nur einen Menschen (oben), obwohl der Körper sich jede Sekunde verändert. All dies geschieht, ohne daß es der Betrachter bemerkt. Dennoch ändert sich die Seele im Herzen (als glitzernder Stern dargestellt) nicht; sie bleibt ewig dieselbe.
Krsna and the living entity are seated on the tree of the body. Bhagavad-gita 2.22 Der linke Vogel ist von den Früchten des Baumes bezaubert, während der freundliche Vogel rechts Zeuge ist und darauf wartet, daß sich sein Freund Ihm zuwendet.
While contemplating the objects of the senses, a person develops attachment for them. Bhagavad-gita 2.62-63 Hier ist der Weg der Vernichtung der Intelligenz der bedingten Seele, durch das Diktar der Sinne und des Geistes, dargestellt.
Bhagavad-gita 3.10 Sri Caitanya, in gelbem Gewand, leitet Tausende Nachfolger beim gemeinsamen Chanten der Heiligen Namen von Sri Krishna an. Seine vier Gefährten sind: 1. Nityananda Prabhu, der ein purpurnes Gewand trägt, unmittelbar rechts neben Sri Caitanya. 2. Advaita Prabhu, der ein weißes Gewand trägt, unmittelbar rechts neben Nityananda. 3. Gadadhara Pandit, unmittelbar links neben Sri Caitanya. 4. Srivasa Pandit, unmittelbar links neben Gadadhara.
The demigods, being satisfied by the performance of sacrifice, supply all needs to man. Bhagavad-gita 3.12 Gottgeweihte beim sankirtana-yajna. Über den Wolken die Halbgötter und über ihnen der Herr, der von dem Singen Seiner heiligen Namen erfreut ist. Die Halbgötter (von links) sind: Candra (der Mondgott), Indra (der Regengott), Vivasvan (der Sonnengott) und Vayu (der Luftgott). Rechts befindet sich Laksmi, die Göttin des Glücks.
The living entity is covered by different degrees of lust. Bhagavad-gita 3.37-39 Das Lebewesen in der Mitte wird von brennender Lust bedeckt. Die Analogie von Vers 38 wird hier abgebildet. Oben symbolisiert von Rauch bedecktes Feuer das menschliche Leben. Links unten ein von Staub bedeckter Spiegel, der tierisches Leben symbolisiert. Rechts unten ein von der Gebärmutter bedeckter Embryo, der das Baum- und Pflanzenleben symbolisiert.
The Blessed Lord first instructed this imperishable science of yoga to Vivasvan. Bhagavad-gita 4.1 Oben lehrt Krishna dem Vivasvan, dem Sonnengott, die Wissenschaft der Bhagavad-gita. Darunter unterweist Vivasvan seinen Sohn Manu, und im Kreis rechts unterweist Manu seinen Sohn Iksvaku.
The Lord descends whenever there is a decline in religious principles. Bhagavad-gita 4.7 Im mittleren Rechteck zeigt Krishna Seine ursprüngliche, zweiarmige Form, die eine Flöte hält. Rundherum sind zehn Seiner ewigen Inkarnationen, in der Reihenfolge abgebildet, wie sie in der materiellen Welt erscheinen, angefangen im Uhrzeigersinn von links unten: 1. Matsya; 2. Kurma; 3. Varaha; 4. Nrsimhadeva; 5. Vamanadeva; 6. Parasurama; 7. Sri Ramacandra, der mit seiner Frau Sita und seinem Bruder Laksmana ins Exil geht; 8. Krishna, der den Govardhana Hügel anhebt, neben Ihm Sein Bruder Balarama; 9. Buddha; 10. Kalki. 
Bhagavad-gita 4.8 Krishnas Onkel Kamsa wird vom Herrn getötet. Balarama, Krishnas Bruder, steht rechts neben Krishna. Hinter Krishna sind seine Eltern, Devaki und Vasudeva, die von Kamsa gefangengehalten worden waren und hier von ihrem Sohn befreit werden. Diese Szene findet in Kamsas Ringkampfarena in der Provinz Mathura statt.
Bhagavad-gita 4.11 Oben tanzt Krishna mit Seinen reinsten Geweihten als ein Liebhaber. Auf den Lotosblättern erwidert der Herr die Gefühle Seiner Geweihten als Sohn, Freund und Meister. Links unten hat ein Gottgeweihter mit Krishna persönlich Gemeinschaft, indem er Seine transzendentale Form zeichnet. Daneben geht ein Unpersönlichkeitsanhänger durch seine Meditation in das brahmajyoti ein, das vom Körper des Herrn ausgehende spirituelle Leuchten. Rechts läuft ein mystischer yogi auf dem Wasser. Ganz rechts erhält ein Arbeiter die Früchte seiner Arbeit. 
He who applies himself well to one of these paths achieves the results of both. Bhagavad-gita 5.4-6 Oben ist ein Gottgeweihter mit verschiedenen hingebungsvollen Tätigkeiten für die Bildgestalten (autorisierte Inkarnationen des Herrn, der in dieser Form erscheint, um Dienst zu akzeptieren) beschäftigt. Darunter betätigt sich ein sankhya-yogi mit dem analytischen Studium von Geist und Materie. Nach einiger Zeit realisiert er den Herrn in seinem Herzen und betätigt sich darauf im hingebungsvollen Dienst.
The humble sage sees with equal vision. Bhagavad-gita 5.18 Ein Weiser sieht die Überseele, welche die funkengleiche individuelle Seele in jedem Körper begleitet. 
Bhagavad-gita 6.11-14 Das Ziel des yoga wird als Visnu im Herzen des Yogis erkannt. 
One should engage oneself in the practice of yoga with undeviating determination and faith. Bhagavad-gita 6.24 Der kleine Spatz versucht den Ozean auszutrinken, um seine Eier zurückzuerhalten. Durch seine Entschlossenheit sendete Visnu den Garuda, der hinter dem Spatz steht und den Ozean dazu bringt, die Eier herzugeben.
Bhagavad-gita 6.34 Der Wagen des Körpers. Die fünf Pferde repräsentieren die fünf Sinne (Zunge, Augen, Ohren, Nase und Haut). Die Zügel symbolisieren den Geist, der Fahrer ist die Intelligenz und der Passagier die spirituelle Seele.
Bhagavad-gita 6.47 Syamasundara, der Gegenstand der Meditation des idealen Yogis.
Krsna's material and spiritual energies. Bhagavad-gita 7.4-5 Die spirituelle Seele erhält das materielle Universum aus Erde, Wasser, Feuer etc. (repräsentiert als der Körper). Der feinstoffliche Körper - Geist, Intelligenz und falsches Ego - wird durch einen roten Punkt auf der Stirn dargestellt. Die Seele befindet sich im Herzen des grobstofflichen Körpers.
Four kinds of poius men surrender to Krsna, and four kinds of impious men do not. Bhagavad-gita 7.15-16 Oben werden Laksmi-Narayana als das transzendentale Reich des Herrn dargestellt. Darunter vier Arten von Schurken, die sich nicht dem Herrn ergeben, und vier Arten von frommen Menschen, die sich im hingebungsvollen Dienst an Ihn wenden.
Bhagavad-gita 8.21 Krishna bringt am Ende des Tages seine Tausenden surabhi Kühe von den Feldern zurück nach Hause. 
Bhagavad-gita 9.11 Die Narren verspotten die menschenähnliche Gestalt von Sri Krishna, doch der Gottgeweihte bringt seine Ehrerbietungen dar. Hinter Krishna befinden sich Maha-Visnu, Garbhodakasayi Visnu und die gesamte kosmische Manifestation - die alle unter Krishnas Anleitung agieren.
Arjuna addressed Krsna: Bhagavad-gita 10.12-13 Arjuna bringt Krishna Gebete dar.
Bhagavad-gita 10.41 Krishnas unendliche Manifestationen. Äußerer Kreis (im Uhrzeigersinn oben links beginnend): Indra, der Himalaya, Siva mit dem Fluß Ganges in seinem Haar, der Mond, das Pferd Ucchaihsrava, das transzendentale om, Kapila, Rama, der blumentragende Frühling, Kamadhuk, Arjuna, Vyasadeva, Prahlada, der Hai, Vasuki, Skanda, Varuna, Yamaraja, der Löwe, Kuvera, Agni and Airavata. Innerer Kreis, im Uhrzeigersinn (angefangen mit dem vierköpfigen Brahma, der auf der Lotosblume sitzt): Brahma, Narada, Garuda, die Sonne, der Ozean,  Visnu, Ananta, and das Chanten der Heiligen Namen.
The universal form. Bhagavad-gita 11.13 Arjuna wird Krishnas universale Form gezeigt. Dennoch verliert der Herr nicht seine ursprüngliche, ewige Identität; Er bleibt neben Arjuna auf dem Wagen.
At last Krsna showed Arjuna His two-armed form. Bhagavad-gita 11.50 Nachdem Er Arjuna Seine universale Form gezeigt hat, zeigt ihm Krishna seine vierarmige Form als Narayana, in der er über all die spirituellen Planeten präsidiert. Dann wechselt Er zu Seiner zweiarmiger Gestalt, um jedem zu zeigen, daß Er der Ursprung des Universums und der Ursprung von Narayana ist.
Krsna delivers His unalloyed devotee from the ocean of birth and death. Bhagavad-gita 12.6-7 Krishna nähert sich dem Gottgeweihten auf Garuda, Seinem gefiederten Träger, um ihn aus dem Ozean von Geburt und Tod zu heben.
The three modes of material nature. Bhagavad-gita 14.15+18 Leben auf den höheren Planetensystemen, Leben in der menschlichen Gesellschaft und Leben im Reich der Tiere wird dargestellt.
There is a banyan tree which has its roots upward and its branches down. Bhagavad-gita 15.1-3 Krishna und Seine ewige Gefährtin, Radharani, werden in Ihrem ewigen Reich, Goloka Vrindavana, gezeigt. Der auf dem Kopf stehende Baum unter Ihnen ist der Banyan Baum, der die materielle Welt repräsentiert, die eine pervertierte Reflektion der spirituellen Welt ist. Die Halbgötter befinden sich auf den höchsten Zweigen, die menschlichen Wesen auf den mittleren, die Tiere auf den niederen. Rechts befreit sich ein Mensch, indem er den Baum mit der Waffe der Loslösung abschneidet.
The spiritual and material worlds Bhagavad-gita 15.6 Der große Lotos ist der ursprüngliche spirituelle Planet, Goloka Vrindavana, das Reich von Radha und Krishna. Der spirituelle Glanz rund um diesen Planeten ist das brahmajyoti. Dort befinden sich zahllose spirituelle Planeten, die von vollständigen Erweiterungen von Sri Krishna geführt und von ewig befreiten Lebewesen bewohnt werden. Manchmal bedeckt eine spirituelle Wolke einen Bereich des spirituellen Himmels und diese bedeckter Teil wird mahat-tattva, oder die materielle Welt genannt.
The living entity in the material world carries his different conceptions of life as the air carries aromas. Bhagavad-gita 15.8 Links oben tanzt ein Junge vor den Bildgestalten. Das Ergebnis solch hingebungsvollen Bewußtseins findet sich rechts, wo er mit Krishna als Spielgefährte im spirituellen Reich des Herrn tanzt. Links ist ein Mann wohltätig zu einem brahmana; rechts hat er den Körper eines Halbgottes erhalten und genießt himmlische Freuden. Darunter ißt ein Mann Fleisch und andere abscheuliche Dinge; in seinem nächsten Leben sieht man ihn als Schwein, das alles frißt. Ganz unten nähert sich ein lüsterner Mann einer Frau; dieses tierische Bewußtsein trägt ihn in den Körper eines Hundes.
Bewildered by false ego, strength, pride, lust and anger. Bhagavad-gita 16.5 + 21 Zwei Menschen (die am Wendepunkt der Treppe stehen) wird Befreiung und Knechtschaft angeboten. Der eine sieht nach oben und folgt dem spirituellen Meister, der auf Sri Radha-Krishna deutet. Der andere gibt sich den dämonischen Eigenschaften hin, indem er den Schmuck für sich haben will, der ihm von Maya, Krishnas illusionierenden Energie, angeboten wird. Lust, Gier und Zorn zerren ihn mit ihren Stricken die Stufen hinunter. Unten greift er nach Maya und fällt in die Hölle. 
Lust, greed, and anger are the three gates leading down to hell. Bhagavad-gita 16.10-18 Einige dämonische Eigenschaften sind hier bildlich dargestellt.
There are three kinds of faith-that in the mode of goodness, that in passion and that in ignorance. Bhagava-gita 17.4 Oben werden drei Halbgötter (Vivasvan, Brahma und Siva) von ihren jeweiligen Geweihten verehrt. Darunter verhehrt ein Mann eine berühmte gewöhnliche Person. Darunter verehren Frauen einen Baum, in dem ein Geist wohnt, und ein Mann verehrt das Grab eines Toten.
The place of action, the performer , the senses, the endeavor and ultimately the Supersoul. These are the five factors of action.

Bhagavad-gita 18.14 Damit eine Bemühung erfolgreich ist, muß der Ort geeignet, die Tätigkeiten autorisiert, der Handelnde qualifiziert, die Mittel passend und die Hilfe der Überseele entsprechen sein. Das sind die fünf Ursachen des Erfolges. Hier bemüht sich ein Mann im Geschäftsleben. Wenn er auf den Marktplatz geht, wird das sehr gut sein, weil es dort viele Kunden gibt. Ähnlich muß jemand, der sich im spirituellen Leben bemühen will, dorthin gehen, wo Gottgeweihte sind. Er muß ausreichend qualifiziert sein, um nicht betrogen zu werden. Über allem befindet sich die Hilfe der Überseele.

By worship of the Lord, man can, in the performance of his own duty, become perfect. Bhagavad-gita 18.41-46 Diese vier Repräsentanten der vier Gesellschaftsschichten (varnas) denken an Sri Krishna und bieten Ihm das Ergebnis ihrer Arbeit an, während sie sich in ihren vorgeschriebenen Pflichten betätigen.
Bhagavad-gita 18.65 Gopala Krishna, die wunderbare ursprüngliche Gestalt des Herrn.
Wherever there is Krsna and Arjuna there will certainly be opulence, victory, extraordinary power and morality. Bhagavad-gita 18.78 Arjunas Illusion ist vergangen und er handelt entsprechend Krishnas Anweisungen. Krishna, der Lenker zahlloser Universen, lenkt den Wagen von Arjuna.

Home